Émile Zola (2. 4. 1840 Paris – 29. 9. 1902 Paris)

Schriftsteller, Journalist.

Werke

  • Contes à Ninon. 1864.
    • Erzählungen an Ninon. Übersetzt von F. Wohlfahrt. Großenhain 1880.
  • Moralische Novellen. Auswahl und Übers. von P. Heichen. Leipzig 1886.
  • Realistische Novellen. Auswahl und Übers. von P. Heichen. Leipzig 1886.
  • La Fortune des Rougon. In: Les Rougon-Macquart, Band 1. 1871.
    • Das Glück des Hauses Rougon. Übersetzt von R. Rode. Großenhain 1881.
  • La Curée. 1871.
    • Die Treibjagd. Übersetzt von A. Schwarz. Budapest 1892.
  • Le ventre de Paris. In: Les Rougon-Macquart, Band 3. 1873.
    • Im Bauch von Paris. Übersetzt von F. Wohlfahrt. Großenhain 1882. Tagebuch
  • La conquête de Plassans. In: Les Rougon-Macquart, Band 4. 1874.
    • Die Einnahme von Plassans. Übersetzt von F. Wohlfahrt. Großenhain 1882.
  • La terre. In: Les Rougon-Macquart, Band 15. 1887.
    • Mutter Erde. Übersetzt von A. Schwarz. Budapest 1888.
  • L’œuvre. In: Les Rougon-Macquart, Band 14. Paris 1886.
  • Germinal. In: Les Rougon-Macquart, Band 13. 1885.
    • Germinal. Socialer Roman. Übersetzt von E. Ziegler. Dresden 1885.
  • Nana. In: Les Rougon-Macquart, Band 9. 1880. Tagebuch
    • Nana. Übersetzt von A. Schwarz. Budapest 1881.
  • L’Assommoir. In: Les Rougon-Macquart, Band 7. Paris 1877. Briefe 1875–1912
  • Thérèse Raquin. 1867.
    • Therese Raquin. [Ohne Übersetzerangabe.] Großenhain 1884.
  • Nantas. 1889.
    • Nantas. In: Das Fest in Coqueville und andere Novellen von Émile Zola. Übersetzt von H. Dévidé. Leipzig 1901.
  • Madeleine Férat. Paris 1868.
  • La bête humaine. In: Les Rougon-Macquart, Band 17. Paris 1890.
  • La fête à Coqueville. Comment on meurt. Les coquillages de M. Chabre. Aux champs. Paris 1890.
  • La joie de vivre. In: Les Rougon-Macquart, Band 12. Paris 1884.
  • La faute de l’Abbé Mouret. In: Les RougonMacquart, Band 5. 1875.
    • Die Schuld des Pastor Mouret. [Ohne Übersetzerangabe.] Großenhain 1881.