Knut Hamsun (4. 8. 1859 Lom – 19. 2. 1952 Grimstad)

Schriftsteller.

Werke

  • Sult. 1890.
    • Hunger. Übersetzt von M. von Borch. Berlin 1891. Tagebuch
  • Hazard. In: Verdens Gaug. 1890.
    • Hazard. Novelle. In: Freie Bühne für modernes Leben 2. Übersetzt von M. Herzfeld. Berlin 1891.
  • Pan. Ah Lojtnant Thomas Glahns Papirer. 1894.
    • Pan. Aus Lieutenant Thomas Glahns Papieren. Übersetzt von M. von Borch. Leipzig 1895.
  • Mysterier. 1892.
    • Mysterien. Übersetzt von M. von Borch. Köln 1894.
  • I Æventyrland. 1903.
    • Im Märchenland. Erlebtes und Geträumtes aus Kaukasien. Übersetzt von C. G. Mjöen. München 1905.
  • Siesta. 1897.
    • Die Königin von Saba und andere Novellen. Übersetzt von E. Brausewetter. München 1899.
  • Ny Jord. 1917.
    • Neue Erde. Roman. Übersetzt von M. von Borch. Köln 1894. Tagebuch
  • Benoni. 1913.
    • Benoni. Übersetzt von G. I. Klett. München 1909. Tagebuch
  • Redaktør Lynge. 1893.
    • Redakteur Lynge. Übersetzt von M. von Borch. München 1898.
  • Victoria. 1888.
    • Victoria. Die Geschichte einer Liebe. Übersetzt von M. Mann. Leipzig 1899. Tagebuch
  • Under høbststjærnen. 1906.
    • Unter Herbststernen. Die Erzählung eines Wanderers. Übersetzt von P. Klaiber. München 1908. Tagebuch
  • Den sidste Glæde. 1912.
    • Die letzte Freude. Übersetzt von N. Hoyer. München 1914. Tagebuch
  • Børn av tiden. 1913.
    • Kinder ihrer Zeit. Übersetzt von N. Hoyer. München 1914.
  • Segelfoss By. 1915.
    • Die Stadt Segelfoß. Übersetzt von P. Klaiber. München 1916. Tagebuch
  • Markens Grøde. 1917.
    • Segen der Erde. Übersetzt von P. Klaiber. München 1918. Tagebuch